fbpx
+49 (0)176 76725559 Mo.-Fr. von 09:00 - 17:00 Uhr hello@persowerk.com

Muster-Arbeitsverträge als Vorlage kostenlos downloaden

Hier finden Sie geprüfte Muster-Arbeitsverträge als Vorlage in PDF und Word

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen geprüfte Arbeitsverträge zur Verfügung, die Sie sofort als Muster oder Vorlage benutzen können. Gute Arbeitsverträge bieten Arbeitgebern und Arbeitnehmern eine wichtige Grundlage für das Beschäftigungsverhältnis. Arbeitgeber und Arbeitnehmer profitieren von einem fest definierten, rechtlichen Rahmen, in dem sich das Arbeitsverhältnis bewegt. 

Damit Sie unsere Muster-Vorlagen sofort nutzen können, stellen wir Ihnen diese in Word- und PDF-Formaten zur Verfügung. Die Vorlagen eignen sich für Vollzeit-, Teilzeit-, Minijob-, Midijob-, Praktikum- und -Geschäftsführer-Arbeitsverträge.

Liste aller Arbeitsverträge für Vollzeit, Teilzeit, Minijob, Praktikum, Geschäftsführer und Werkstudent

Im Folgenden finden Sie weitere Vorlagen und Muster für verschiedene Beschäftigungsverhältnisse. Sie können die Arbeitsverträge kostenfrei als PDF- oder Word-Dokument herunterzuladen und anschließend lokal auf Ihrem Computer an Ihre Bedürfnisse anpassen. 

Muster Arbeitsverträge

Vollzeit Arbeitsvertag: Muster Vorlage downloaden
Teilzeit Arbeitsvertrag:
Muster Vorlage downloaden
Befristeter Arbeitsvertrag: Muster Vorlage downloaden
Unbefristeter Arbeitsvertrag: Muster Vorlage downloaden
Praktikumsvertrag: Muster Vorlage downloaden
Werkstudentenvertrag: Muster Vorlage downloaden
Midijob Arbeitsvertag: Muster Vorlage downloaden
Minijob Arbeitsvertrag: Muster Vorlage downloaden
Geschäftsführervertrag: Muster Vorlage downloaden
Kündigungsschreiben: Muster Vorlage downloaden
Aufhebungsvertrag: Muster Vorlage downloaden

Erfahren Sie mehr über uns

Lerne mehr über unser Angebot für Bewerber:innen und Unternehmen.

Was ist ein Arbeitsvertrag?

Ein Arbeitsvertrag ist ein rechtlich bindendes Dokument, das die Vereinbarungen zwischen einem Arbeitgeber und einem Arbeitnehmer bezüglich der Arbeitsbedingungen und -anforderungen festlegt. Er dient als schriftliche Grundlage für das Arbeitsverhältnis und legt die Rechte und Pflichten beider Parteien während der Dauer der Beschäftigung fest. Typischerweise enthält ein Arbeitsvertrag Informationen wie die Identität der Vertragsparteien, die genaue Beschreibung der Arbeitsaufgaben und -pflichten, die Arbeitszeiten, die Vergütung und Zusatzleistungen, Urlaubsregelungen, Kündigungsbedingungen sowie sonstige relevante Bestimmungen. Der Arbeitsvertrag ist ein wichtiges Instrument, das sowohl Arbeitgebern als auch Arbeitnehmern Sicherheit und Klarheit bietet. Für Arbeitgeber schafft er eine verbindliche Grundlage für die Arbeitsbeziehung und ermöglicht es ihnen, die Erwartungen an die Arbeitnehmer klar zu definieren. Durch den Vertrag können sie auch rechtliche Risiken minimieren, indem sie Arbeitsbedingungen und -pflichten klar festlegen und potenzielle Streitigkeiten vorbeugen. Für Arbeitnehmer bietet der Arbeitsvertrag Sicherheit und Schutz, indem er ihre Arbeitsbedingungen, Vergütung und Arbeitsrechte klar festlegt. Er bietet Orientierung über die Erwartungen des Arbeitgebers und ermöglicht es den Arbeitnehmern, ihre Rechte während des Beschäftigungsverhältnisses zu kennen und einzufordern. Darüber hinaus dient der Arbeitsvertrag als rechtliche Absicherung für Arbeitnehmer im Falle von Streitigkeiten oder Konflikten während ihrer Beschäftigung. 

Was ist der Unterschied zwischen einem Vollzeit- und einem Teilzeit-Arbeitsvertrag?

Ein Vollzeit-Arbeitsvertrag und ein Teilzeit-Arbeitsvertrag unterscheiden sich in ihren Arbeitszeitregelungen und den damit verbundenen Arbeitsbedingungen. Ein Vollzeit-Arbeitsvertrag definiert ein Arbeitsverhältnis, bei dem der Arbeitnehmer eine volle Arbeitswoche gemäß den üblichen Arbeitszeiten seines Arbeitgebers arbeitet. In den meisten Fällen entspricht dies einer wöchentlichen Arbeitszeit von 35 bis 40 Stunden, kann jedoch je nach Branche oder Unternehmen variieren. Vollzeitbeschäftigte haben normalerweise Anspruch auf alle Leistungen und Vergünstigungen, die das Unternehmen anbietet, wie beispielsweise Krankenversicherung, bezahlter Urlaub und Krankheitsurlaub sowie möglicherweise betriebliche Altersvorsorgepläne. Im Gegensatz dazu umfasst ein Teilzeit-Arbeitsvertrag eine reduzierte Arbeitszeit im Vergleich zu einem Vollzeit-Arbeitsvertrag. Die genaue Anzahl der Stunden pro Woche kann variieren und wird normalerweise zwischen dem Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber vereinbart. Teilzeitbeschäftigte haben in der Regel Anspruch auf ähnliche Leistungen wie Vollzeitbeschäftigte, jedoch oft in einem anteiligen Verhältnis entsprechend ihrer reduzierten Arbeitszeit. Dies kann bedeuten, dass sie weniger bezahlten Urlaub oder keinen vollen Anspruch auf betriebliche Leistungen haben, die Vollzeitbeschäftigten gewährt werden. Vollzeitbeschäftigte arbeiten in der Regel gemäß einem festen Zeitplan während der üblichen Geschäftszeiten, während Teilzeitbeschäftigte möglicherweise flexiblere Arbeitszeiten haben oder in Schichten arbeiten können, die besser zu ihrem Zeitplan passen.

Was ist der Unterschied zwischen einem befristeten und einem unbefristeten Arbeitsvertrag?

Ein befristeter Arbeitsvertrag und ein unbefristeter Arbeitsvertrag unterscheiden sich hauptsächlich in der Dauer des Beschäftigungsverhältnisses und den damit verbundenen Arbeitsbedingungen. Ein unbefristeter Arbeitsvertrag definiert ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis, das keinen festgelegten Endzeitpunkt hat. Solange keine Kündigung oder anderweitige Beendigung des Vertrags erfolgt, bleibt das Arbeitsverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer bestehen. Dies bietet dem Arbeitnehmer eine langfristige Sicherheit und Stabilität in seinem Arbeitsverhältnis. Im Gegensatz dazu legt ein befristeter Arbeitsvertrag eine bestimmte Dauer für das Beschäftigungsverhältnis fest, sei es für eine bestimmte Anzahl von Monaten oder Jahren oder für die Erfüllung eines bestimmten Projekts oder einer bestimmten Aufgabe. Das Beschäftigungsverhältnis endet automatisch am Ende der vereinbarten Befristung, es sei denn, es wird zuvor verlängert oder in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis umgewandelt. Befristete Arbeitsverträge bieten dem Arbeitgeber Flexibilität bei der Einstellung von Mitarbeitern für temporäre Projekte oder Zeiträume mit erhöhtem Arbeitsbedarf. Ein weiterer Unterschied betrifft die Kündigungsfristen und den Kündigungsschutz. In der Regel können unbefristete Arbeitsverträge nur unter Einhaltung bestimmter Kündigungsfristen seitens des Arbeitgebers oder des Arbeitnehmers beendet werden, es sei denn, es liegt ein wichtiger Grund vor. Befristete Arbeitsverträge enden automatisch am Ende der vereinbarten Laufzeit, ohne dass eine Kündigung erforderlich ist, es sei denn, es wurde eine vorzeitige Kündigungsoption im Vertrag vereinbart. 

Was ist der Unterschied zwischen einem Midijob und einem Minijob?

Ein Minijob bezieht sich auf eine geringfügige Beschäftigung, bei der das monatliche Einkommen des Arbeitnehmers eine bestimmte Grenze nicht überschreitet. Aktuell liegt die Grenze bei 538 Euro pro Monat. Arbeitnehmer in einem Minijob sind in der Regel von der Zahlung bestimmter Sozialversicherungsbeiträge befreit. Dies bedeutet, dass weder der Arbeitgeber noch der Arbeitnehmer Beiträge zur Renten-, Arbeitslosen- oder Krankenversicherung zahlen müssen. Allerdings kann der Arbeitnehmer auf freiwilliger Basis in die Rentenversicherung einzahlen, um Rentenansprüche aufzubauen. Minijobber haben auch Anspruch auf bezahlten Urlaub und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, wie es für reguläre Arbeitnehmer üblich ist. Im Gegensatz dazu bezeichnet ein Midijob eine Teilzeitbeschäftigung, bei der das monatliche Einkommen des Arbeitnehmers über der Minijob-Grenze liegt, aber eine weitere definierte Grenze nicht überschreitet. Diese weitere Grenze liegt bei einem bestimmten Betrag, der über der Minijob-Grenze liegt, aber unterhalb der regulären Einkommensgrenze für die volle Sozialversicherungspflicht. Aktuell liegt diese Grenze bei 2.000 Euro pro Monat. Arbeitnehmer in einem Midijob sind in der Regel teilweise in die Sozialversicherungssysteme eingebunden. Das bedeutet, dass sowohl der Arbeitgeber als auch der Arbeitnehmer Sozialversicherungsbeiträge zahlen müssen, jedoch zu reduzierten Sätzen im Vergleich zu regulären Beschäftigungsverhältnissen. Dadurch ergeben sich für Midijobber ähnliche Ansprüche wie für Vollzeitbeschäftigte in Bezug auf Sozialleistungen wie Renten-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung.